Im Moment haben wir Sommerpause. Wir freuen uns, Sie am 03.09.2022 zur Museumsnacht wieder begrüßen zu dürfen. Weitere Informationen folgen.

Zerbrechlich 02.03. – 27.03.2022

Die Finissage findet am 27.03.2022 bereits ab 15:00 Uhr statt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

“zerbrechlich” – ein klares Wortbild, aber mit vielfältigeren Bedeutungen. Ebenso wie das französische fragile, sind anmutend, dünn, durchsichtig, filigran, gefährdet, kostbar, spröde, verletzlich, vergänglich, zart, zierlich, oder ätherisch nur einige Deutungseben. Da nimmt es nicht Wunder, wenn 13 Künstlerinnen und Künstler sehr unterschiedliche Ansätze in ihrer Arbeit verfolgen.

Figuren, Objekte und Installationen bespielen in drei Dimensionen und leiten im Raum. Skulpturales trifft auf Fotografie und Zeichnung. Konstruktives auf scheinbar Organisches. Festes auf Sprödes. Kritik auf Ästhetik. Gegensätze erzeugen Spannung und Fragen. Es darf diskutiert werden.

Die AKM-Aktiven Martine Andernach, Elisabeth Hansen, Margit Matthews, Aloys Rump, Heike Schumacher, Clemens Strugalla, Heiner Thiel und Eva Vettel begrüßen als Gäste Dorothea Gräbner aus Frankfurt, Anne Kupprat und Thomas G. Tempel aus Wörrstadt in Rheinhessen, Johanna Schlenk und Stephan Siebers aus dem Kölner Raum.

Bunter Schnee ist aus Papier – Skulptur, Malerei, Zeichnung

Gemaß ihrer Satzung vereint die AKM Kunstlerinnen und Kunstler aus drei Generationen und so entstand die Idee der Ausstellung „Bunter Schnee ist aus Papier – Skulptur, Malerei Zeichnung“. Es stellen die beiden AKM-Mitglieder Hannelore Langner und Lea Sprenger, sowie die Gaste Julia Roppel und Jonas Langner aus.
Die Keramikerin Hannelore Langner, 1929 in Koblenz geboren, ist seit 2020 Ehrenmitglied der Arbeitsgemeinschaft. Sie zeigt eine Auswahl ihrer Skulpturen, bei deren Entstehung stets die Idee im Vordergrund steht. Ihre keramischen Formulierungen sind formgewordene Gedanken, strukturiert und farbig gefasst.
Die Malerin Lea Sprenger stellt Werke mit einem Schwerpunkt auf Architekturen sowie
Blumenstillleben aus. Die Kunstlerin findet ihre Motive haufig auf Reisen, ihre Bilder erzahlen Geschichten von unterwegs. Sie arbeitet ihre Themen in vielen Farbschichten heraus und bringt so ihre Eindrucke, Stimmungen und Gefuhle in die Malerei ein.
Julia Roppel, Malerin und Zeichnerin aus Frankfurt, prasentiert ihre Landschaftsbilder. Ihr Ausgangspunkt ist die eigene Perspektive beim Fahren und Gehen durch die Landschaft. Bewegung und Offenheit bestimmen Ihre Bildsprache, teilweise erscheint sie geradezu abstrakt. Intensive Hintergrundfarben lassen die Naturszenerien manchmal fremd erscheinen oder verleihen ihrer Malerei ein flirrendes Leuchten.
Jonas Langner, Student an der Alanus-Hochschule in Bonn und Enkel Hannelore Langners, stellt seine Arbeiten vor. Seine Malerei wandelt sich derzeit vom Gegenstandslosen hin zu mehr Gegenstandlichkeit. Durch seinen Arbeitsprozess versucht der junge Kunstler, eine Haltung zu definieren. Sein Thema ist die Verantwortung des Menschen in der Welt bei gleichzeitig zunehmender Vereinzelung.
Trotz der unterschiedlichen Ausrichtungen der Kunst der vier Kunstlerinnen und Kunstler eint diese, wie bereits1949 im ersten Katalog der Arbeitsgemeinschaft formuliert, die gegenseitige Wertschatzung der Arbeit der anderen.

Vernissage am 08.01.2022 um 16:00 Uhr

Finissage am 30.01.2022 um 16:30 Uhr

Öffnungszeiten: Do – So. von 16:00 – 19:00 Uhr

FORM+FARBE 2021 02. – 30. Oktober 2021

JAHRESKUNSTAUSSTELLUNG DER AKM

Vernissage 02.10.2021 | 16 Uhr

Beschlossen wird das AKM-Programm 2021 mit der traditionellen Jahresausstellung. Die Künstler*innen der Arbeitsgemeinschaft bildender Künstler am Mittelrhein e. V. sowie geladene Gastkünstler*innen präsentieren einen Querschnitt aus ihrem aktuellen Kunstschaffen. Gezeigt werden Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Grafik, Bildhauerei, Fotografie, Objektkunst und Installation. Die Ausstellung zeigt Werke von 40 Künstler*innen an gewohntem Ort mit neuem Blick. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

VERLEIHUNG DES AKM-FÖRDERPREISES

Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung form + farbe wird der Kunstförderpreis der AKM an die Malerin Lea Sprenger verliehen. Die AKM würdigt mit dieser Auszeichnung das Werk der Künstlerin und möchte sie in der Weiterentwicklung ihres künstlerischen Schaffens unterstützen.

AUSSTELLUNG ECK 04. – 26. September 2021

12 Künstlerinnen vernetzt über das Projekt Kunst-Mentoring für Bildende Künstlerinnen Rheinland-Pfalz und die Arbeitsgemeinschaft bildender Künstler*innen am Mittelrhein e.V. treten am Deutschen Eck in den Dialog. Rhein und Mosel durchqueren Europa gen Norden, enden in mehreren Mündungsarmen. Flüsse als Verbindung und Trennung zugleich. ECK mit Blick auf Öffnung und Interaktion mit der Welt. Das Eck als ein Winkel, der Seiten miteinander verbindet und gleichzeitig den Punkt meint, ist Zusammenfassung und Ausgangspunkt für das gemeinsame Ausstellungsprojekt ECK. Durch die künstlerischen Prozesse arbeiten die Künstlerinnen verschiedene Knotenpunkte innerhalb unserer aktuellen Wirklichkeit heraus, indem sie anecken oder auch ums Eck denken. Das Programm zur Museumsnacht am 4. September 2021 ab 19 Uhr wird fließend gestaltet mit Performance und lyrischen Texten der Künstlerinnen sowie dem Zöllner-Roche Duo.

Salon Nº1 _ Klang

23. September 2021 _ 19 Uhr

Unsere Sinnesorgane sind die fünf Fenster zur Welt. Um das Kunsterleben zu fördern, werden im neuen Format der Salons in der AKM künftig Veranstaltungen zum Thema der sinnlichen Wahrnehmung angeboten. In Form von Workshops, Vorträgen und geselligen Zusammenkünften wird Qualitäten von Sinneswahrnehmung nachgespürt und damit das Repertoire erweitert, Bildende Kunst zu erleben. Bilder können einen Rhythmus haben, wir sprechen von Farbräumen, Klangfarben, tanzenden Lichtern usw. So erscheint es sinnvoll,
Erfahrungen von Raum, Klang, Zeit auf das Erleben Bildender Kunst zu übertragen.
Töne und Klänge lösen beim Menschen spontan Emotionen aus.
Der Salon Nº1 _ Klang wird den Grenzbereich zwischen Rauschen (Geräusch) und Musik ausloten. Zu Gast ist die Musikerin Natalia Grotenhuis. Moderiert wird die Veranstaltung von Ulrich Westerfrölke.

Juliane Gottwald

Die Arbeitsgemeinschaft bildender Künstler am Mittelrhein e. V., das Mittelrhein-Museum Koblenz und die Stadt Koblenz verleihen den AKM-Kunstpreis 2020 am 19. August 2020 um 19 Uhr an die Malerin Juliane Gottwald.

Aufgrund der aktuellen Corona-Kontaktbeschränkungen findet die offizielle Preisverleihung im kleinen Kreis mit wenigen geladenen Gästen statt. Um eine verbindliche Anmeldung aller Teilnehmer bis zum 16.08.2020 wird gebeten per E-Mail: info@mittelrhein-museum.de oder Fax: 0261 129 2500

Das Mittelrhein-Museum präsentiert in einer Sonderaus­stellung Werke der Preisträgerin. Als Zusatzveranstaltun­gen werden Künstlerinnenführungen durch die Ausstellung mit Juliane Gottwald angeboten.

Die Termine werden auf der Website des Museums bekannt gegeben: www.mittelrhein-museum.de/akm-kunstpreistraegerin-juIiane-gottwald

Juliane Gottwald wurde 1964 in Königswinter ge­boren. Ab 1984 studierte sie Kunst und Germanistik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und machte 1993 das erste Staatsexamen Malerei bei Prof. Friedemann Hahn und Prof. Klaus Jürgen Fischer. Danach wechselte sie an die Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, wo sie 1997 ihre Studien als Meisterschülerin bei Prof. Sighard Gille abschloss. Seither arbeitet sie freischaffend in ihrem Atelier in Mainz.

Ihre Bilder scheinen der klassischen Gattung des Still­lebens anzugehören, doch nehmen sie eine zeitge­nössische Haltung zu den einfachen Motiven ein, die über alle klassischen Gattungsgrenzen hinausweist und hintergründigen Assoziationen der Betrachter Raum gibt. Die Blumen- und Gemüsestücke, ebenso wie Bilder von Kuchen oder Spargel lösen sich in reine Farbmaterie auf. Juliane Gottwald arbeitet nicht mit dem Pinsel, sondern mit Rakeln oder meist mit den Händen. Je näher man den Gemälden kommt, desto deutlicher treten die gänzlich unklassischen Bearbei­tungsspuren vor die klassischen Motive.

Mittelrhein-Museum Koblenz
Zentralplatz 1
56068 Koblenz
Tel.: 0261 1292520,-21
info@mittelrhein-museum.de
www.mittelrhein-museum.de

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag: 10 – 18 Uhr Montag geschlossen

Dauer- und Sonderausstellungen
6,00 €, ermäßigt 4,00 €
Kinder bis 12 Jahre und Mitglieder des Vereins der Freunde des Mittelrhein-Museums und des Ludwig Museums zu Koblenz e.V. haben freien Eintritt.